Urlaub bei Dauerkrankheit

Wenn es bei Arbeitnehmern zu langfristigen Krankheiten kommt, stellt sich immer wieder die Frage, was mit dem Urlaub passiert, den der Arbeitnehmer nicht antreten konnte. Es stellt sich der Frage, ob der Urlaubsanspruch weiter besteht.

Die gesetzliche Regelung hierzu ist eindeutig: Auch wenn man das ganze Jahr über krank gewesen ist und deswegen nicht arbeiten konnte, verfällt der Urlaubsanspruch nicht. Wenn der Urlaub krankheitsbedingt  nicht genommen werden kann, wird er in das nächste Jahr übertragen. Eine solche Urlaubsübertragung ist in diesem Fällen auch nicht durch §7 Abs.3 BUrlG beschränkt. Der Urlaubsanspruch wird also dauerhaft übertragen und kann im nächsten Jahr auch über den 31. März hinaus genommen werden.

Es gibt jedoch eine wesentliche Einschränkung: Das Bundesarbeitsgericht hat mir Urteil vom 07.08.2012 entschieden (BAG 9 AZR 353/10), dass ein ein Ansammeln von Urlaub bei Krankheit auf maximal 15 Monate beschränkt ist. Somit verfällt der Urlaub zum 31. März des übernächsten Jahres.