Form und Inhalt des Arbeitsvertrages

Bei Abschluss eines Arbeitsvertrages besteht grundsätzlich kein Formzwang; die Parteien können einen solchen grundsätzlich auch mündlich vereinbaren. Der Arbeitsvertrag bzw. einzelne Vereinbarungen müssen nur dann zwingend schriftlich geschlossen werden, wenn dies durch ein Gesetzt, eine Tarif- oder eine Betriebsvereinbarung vorgesehen ist.

Es ist jedoch § 2 Abs.1 Nachweisgesetz (NachwG) zu beachten. Danach muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen in Schriftform auszuhändigen. Der Grund hierfür ist einfach: Der Arbeitnehmer soll einen Nachweis über die wesentlichen Eckpunkte seines Arbeitsverhältnisses nachweisbar in den Händen halten.

Wird den Erfordernissen des NachwG nicht genügt, hat dies jedoch keine Auswirkung auf die Wirksamkeit des Vertrages; dieser bleibt bestehen. Allerdings wird die Beweislast für streitige Arbeitsbedingungen in erheblicher Weise zugunsten des Arbeitnehmers und damit zulasten des Arbeitgebers verschoben. Zudem kann sich der Arbeitgeber dadurch schadensersatzpflichtig machen.

Wird bereits bei Abschluss des Arbeitsverhältnisses ein schriftlicher Arbeitsvertrag unterschrieben, muss selbstverständlich nicht nach einem Monat ein zusätzlicher Nachweis erstellt werden.

Wesentlicher Inhalt des Arbeitsvertrages:

Ein Nachweis bzw. schriftlicher Arbeitsvertrag muss nach § 2 Abs.1 NachwG mindestens folgendes beinhalten:

  • Name und Anschrift der Vertragsparteien
  • Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses
  • bei befristeten Arbeitsverhältnissen: die vorhersehbare Dauer des Arbeitsverhältnisses
  • Arbeitsort oder, falls der Arbeitnehmer nicht nur an einem bestimmten Arbeitsort tätig sein soll, ein Hinweis darauf, dass der Arbeitnehmer an verschiedenen Orten beschäftigt werden kann
  • kurze Charakterisierung oder Beschreibung der vom Arbeitnehmer zu leistenden Tätigkeit
  • die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Zuschläge, der Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen sowie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit
  • vereinbarte Arbeitszeiten
  • Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs
  • Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses
  • ein in allgemeiner Form gehaltener Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind.